Behandlung von ADS/ADHS im Erwachsenenalter

Früher ging man davon aus, dass sich das Aufmerksamkeitsdefizit- und das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom weitgehend im Kindes- und Jugendalter abspielt.

Ursachen und Symptome von ADS/ADHS im Erwachsenenalter

Seit etwa drei Jahrzehnten hat sich der Blick der Behandler jedoch auch auf eine entsprechende Symptomatik im Erwachsenenalter gewendet. Man schätzt, dass 5-7% der Kinder- und Jugendlichen und etwa 2% der Erwachsenen (1,6-2 Mio.) unter AD(H)S leiden. Nicht selten wird ADHS auch im Kindesalter nicht diagnostiziert und zieht sich dann schleichend ins Erwachsenenalter. Viele Erwachsene wissen selbst nicht um die Hintergründe ihrer Problematik, erleben sich aber vielen widrigen Lebensproblemen ausgesetzt.

Zu häufigen Symptomen des AD(H)S im Erwachsenenalter gehören:

  • Probleme mit Selbstmotivation und Durchhaltevermögen
  • Chaos in der Ordnung und beim Erledigen von Angelegenheiten
  • Stimmungsschwankungen, Impulsivität, Wutausbrüche.
  • Probleme in der Beziehungsgestaltung in Partnerschaft und mit Anderen
  • Probleme am Arbeitsplatz
  • Depressive Symptome, Neigung zu Süchten

Oft erleben AD(H)S-Kranke ihren Lebenslauf als „Chronologie des Scheiterns“.
Andererseits sind diese Menschen aber durchaus leistungsfähig auf Gebieten, die sie interessieren und anziehen, sind häufig auch sehr kreativ und erbringen darin oft hohe Leistungen.

Auch wurde deutlich, dass es auch im Erwachsenenalter verschiedene Ausprägungsgrade und Varianten von ADHS gibt, die individuell therapiert werden müssen.

Oft besteht ein Gefühl von Schwäche und Makel in Hinsicht auf die eigene Konzentrationsschwäche und Hyperaktivität und die Betroffenen investieren viel Energie in Strategien zur Kompensation – häufig bis zur Erschöpfung oder gar Erschöpfungsdepression.

Behandlung von ADS/ADHS im Erwachsenenalter

Ziel der Behandlung ist, unseren Patienten einen neuen Umgang mit den ADHS-Symptomen zu ermöglichen und Strategien zur Selbststeuerung und Emotionsregulation zu erarbeiten.

Es ist mittlerweile wissenschaftlich erwiesen, dass AD(H)S hirnorganische Ursachen hat, die aus einer Unterversorgung der motivationalen Bereiche des Gehirns mit dem Nerven-Überträgerstoff Dopamin bestehen.

Dies kann mit speziellen Medikamenten ausgeglichen und gleichzeitig mit einer dafür spezialisierten Psychotherapie aufgearbeitet werden.

Akutklinik Allgäu im Überblick
Klinikräumlichkeiten

Unsere Klinik zeichnet sich nicht zuletzt durch ein ausgeprägtes Wohlfühlambiente aus, etwa in Form angenehm heller und lichter Räumlichkeiten.

Lage & Umgebung

Wiesen und Wälder, eine malerische Altstadt: Schon in der unmittelbaren Umgebung unseres Hauses gibt es viel zu entdecken und zu erleben.

Karriere

Sie wollen gerne Ihre Zeit für Veränderung nutzen und bei uns arbeiten? Wir suchen immer gute Mitarbeiter und freuen und auf Ihre Bewerbung.

Sie haben Fragen zur Behandlung von ADHS?

Wir helfen Ihnen gerne weiter. Rufen Sie den nachfolgend genannten Ansprechpartner an oder schreiben Sie uns eine Nachricht über nachfolgendes Formular. Wenn Sie zusätzlich zu Ihrer Nachricht auch eine Telefonnummer angeben rufen wir Sie auch gerne zurück.

Die mit (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben, alle weiteren Felder sind freiwillige Angaben. Die von Ihnen hier erhobenen Daten werden von uns zur Beantwortung Ihrer jeweiligen Anfrage verarbeitet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Daten­schutz­ein­stellungen

Diese Webseite nutzt externe Medien, wie z.B. Karten und Videos, und externe Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Cookies & Erweiterungen können Sie jederzeit anpassen bzw. widerrufen.
Eine Übersicht zu den Cookies, Analysewerkzeugen und externen Medien finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Welche Cookies bzw. Erweiterungen möchten Sie erlauben?